Arch manual pages

FUSER(1) Dienstprogramme für Benutzer FUSER(1)

fuser - Prozesse anhand von Dateien oder Sockets identifizieren

fuser [-fuv] [-a|-s] [-4|-6] [-c|-m|-n Namensraum] [ -k [-i] [-M] [-w] [-SIGNAL] ] Name …"
fuser -l
fuser -V

fuser zeigt anhand der angegebenen Dateien oder Dateisysteme die Kennungen (PIDs) eines Prozesses an. Im Standard-Anzeigemodus folgt jedem Dateinamen ein Buchstabe, der den Zugriffstyp angibt:
c
bezeichnet das aktuelle Verzeichnis.
e
bezeichnet das laufende ausführbare Programm.
f
bezeichnet die geöffnete Datei. f wird im Standard-Anzeigemodus weggelassen.
F
bezeichnet die zum Schreiben geöffnete Datei. F wird im Standard-Anzeigemodus weggelassen.
r
bezeichnet das Wurzelverzeichnis.
m
Speicher-gemappte Datei oder gemeinsam genutzte Bibliothek.
.
ist ein Platzhalter, der im Standard-Anzeigemodus weggelassen wird.

fuser gibt einen von Null verschiedenen Wert zurück, wenn auf keine der angegebenen Dateien zugegriffen wurde oder wenn ein schwerwiegender Fehler aufgetreten ist. Wenn mindestens ein Zugriff gefunden wurde, gibt fuser Null zurück.

Um nach Prozessen anhand von TCP- und UDP-Sockets suchen zu können, muss der entsprechende Namensraum mit der Option -n angegeben werden. Standardmäßig schaut fuser sowohl in IPv6- als auch IPv4-Sockets. Um das Standardverhalten zu ändern, verwenden Sie die Optionen -4 und -6. Der oder die Socket(s) können anhand des lokalen und fernen Ports und der fernen Adresse angegeben werden. Alle Felder sind optional, aber Kommata vor den fehlenden Feldern müssen vorhanden sein:

[lcl_Port][,[ferner_Host][,[ferner_Port]]]

Für die IP-Adressen und Portnummern können entweder symbolische oder numerische Werte verwendet werden.

fuser schreibt nur die PIDs in die Standardausgabe, alles andere wird in die Standardfehlerausgabe geschrieben.

-a, --all
zeigt alle in der Befehlszeile angegebenen Dateien an. Standardmäßig werden nur Dateien angezeigt, auf die mindestens ein Prozess zugreift.
-c
ist gleichbedeutend mit der Option -m (für POSIX-Kompatibilität).
-f
wird stillschweigend ignoriert (für POSIX-Kompatibilität).
-k, --kill
tötet Prozesse, die auf die Datei zugreifen. Das Signal SIGKILL wird gesendet, es sei denn, Sie ändern es mit -SIGNAL. Ein fuser-Prozess tötet sich niemals selbst, könnte aber von anderen fuser-Prozessen getötet werden. Die effektive Benutzerkennung (UID) des Prozesses, der fuser ausführt, wird auf dessen reale Benutzerkennung gesetzt, bevor die Tötung versucht wird.
-i, --interactive
bittet den Benutzer um Bestätigung, bevor ein Prozess getötet wird. Diese Option wird stillschweigend ignoriert, wenn nicht auch die Option -k angegeben ist.
-I, --inode
bewirkt, dass für den Namensraum file alle Vergleiche auf den oder die Inode(s) der angegebenen Datei oder Dateien und nicht auf die Dateinamen bezogen werden, selbst wenn sich diese auf netzwerkbasierten Dateisystemen befinden.
-l, --list-signals
listet alle bekannten Signalnamen auf.
-m NAME , --mount NAME
bezeichnet eine Datei auf einem eingehängten Dateisystem oder einem blockorientierten Gerät, das eingehängt ist. Alle Prozesse, die auf Dateien auf diesem Dateisystem zugreifen, werden aufgelistet. Falls ein Verzeichnis angegeben ist, wird es automatisch in NAME/. geändert, um jedes Dateisystem zu verwenden, das in diesem Verzeichnis eingehängt sein könnte.
-M, --ismountpoint
erfüllt die Anforderung nur dann, wenn der NAME einen Einhängepunkt bezeichnet. Dies ist ein sehr wertvoller Sicherheitsmechanismus, der Sie daran hindert, den gesamten Rechner zu töten, falls der NAME kein Dateisystem bezeichnen sollte.
-w
tötet nur Prozesse, die Schreibzugriff haben. Diese Option wird stillschweigend ignoriert, wenn nicht auch die Option -k angegeben ist.
-n NAMENSRAUM, --namespace NAMENSRAUM
wählt einen anderen Namensraum. Die Namensräume file (Dateinamen, die Voreinstellung), udp (lokale UDP-Ports) und tcp (lokale TCP-Ports) werden unterstützt. Für Ports kann entweder die Portnummer oder der symbolische Name angegeben werden. Auch die Kurznotation Name/Namensraum (zum Beispiel 80/tcp) kann verwendet werden, falls dadurch keine Mehrdeutigkeiten entstehen.
-s, --silent
aktiviert den stillen Modus. Die Optionen -u und -v werden in diesem Modus ignoriert. Die Option -a darf nicht zusammen mit -s verwendet werden.
-SIGNAL
verwendet beim Töten von Prozessen das angegebene Signal anstelle von SIGKILL. Signale können entweder als Name (zum Beispiel -HUP) oder als Nummer (zum Beispiel -1) angegeben werden. Diese Option wird stillschweigend ignoriert, wenn die Option -k nicht angegeben ist.
-u, --user
hängt den Benutzernamen des Eigentümers jedes Prozesses an jede PID an.
-v, --verbose

aktiviert den ausführlichen Modus. Prozesse werden ähnlich wie in ps angezeigt. Die Felder PID, BEN. und BEFEHL sind ähnlich zu ps. ZUGR. zeigt, wie der Prozess auf die Datei zugreift. Im ausführlichen Modus wird auch angezeigt, wann auf eine bestimmte Datei als Einhängepunkt, Knfs-Export oder Auslagerungsdatei zugegriffen wird. In diesem Fall wird kernel anstelle der PID angezeigt.

-V, --version
Versionsinformationen anzeigen.
-4, --ipv4
sucht nur nach IPv4-Sockets. Diese Option darf nicht zusammen mit der Option -6 verwendet werden und ist nur mit den TCP- und UDP-Namensräumen wirksam.
-6, --ipv6
sucht nur nach IPv6-Sockets. Diese Option darf nicht zusammen mit der Option -4 verwendet werden und ist nur mit den TCP- und UDP-Namensräumen wirksam.
-
setzt alle Optionen zurück und setzt das Signal auf SIGKILL.

/proc
Ort des /proc-Dateisystems

fuser -km /home
tötet alle Prozesse, die auf das Dateisystem /home in irgendeiner Weise zugreifen.
if fuser -s /dev/ttyS1; then :; else Befehl; fi
ruft den angegebenen Befehl auf, falls kein anderer Prozess /dev/ttyS1 nutzt.
fuser telnet/tcp
zeigt alle Prozesse am (lokalen) TELNET-Port.

Prozesse, die auf die gleiche Datei oder das gleiche Dateisystem mehrmals auf die gleiche Weise zugreifen, werden nur einmal angezeigt.

Falls das gleiche Objekt in der Befehlszeile mehrmals angegeben ist, können einige von dessen Einträgen ignoriert werden.

fuser könnte lediglich in der Lage sein, Teilinformationen zu ermitteln, es sei denn, es wird mit höheren Privilegien ausgeführt. Als Konsequenz könnten Dateien, die durch Prozesse anderer Benutzer geöffnet wurden nicht aufgelistet und ausführbare Programme als nur-gemappt klassifiziert werden.

fuser kann nicht auf Prozessen agieren, für die es keine Zugriffsrechte auf die Dateideskriptortabelle hat. Am häufigsten tritt dieses Problem beim Suchen nach TCP- oder UDP-Sockets auf, wenn fuser nicht mit Root-Rechten ausgeführt wird. In diesem Fall meldet fuser keinen Zugriff.

Die Installation von fuser SUID root wird Probleme vermeiden, die auf unvollständige Informationen zurückzuführen sind, aber könnte aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der Privatsphäre unerwünscht sein.

udp- und tcp-Namensräume sowie UNIX-Domain-Sockets können mit einem Kernel älter als Version 1.3.78 nicht durchsucht werden.

Zugriffe durch den Kernel werden nur mit der Option -v angezeigt.

Die Option -k agiert nur auf Prozessen. Falls der Benutzer der Kernel ist, gibt fuser einen Hinweis aus, führt darüber hinaus aber keine Aktion aus.

Der Befehl fuser -m /dev/sgX zeigt alle Prozesse an (oder tötet diese, wenn die Option -k angegeben ist), selbst dann, wenn Sie das Gerät nicht eingerichtet haben. Es könnte weitere Geräte geben, bei denen dies getan wird.

Die Option -m von mount erkennt jede Datei innerhalb eines Geräts als die von Ihnen angegebene Datei; verwenden Sie zusätzlich die Option -M, um zu verdeutlichen, dass Sie nur den Einhängepunkt angeben.

kill(1), killall(1), lsof(8), pkill(1), ps(1), kill(2).

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Mario Blättermann <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.

4. April 2016 psmisc