Arch manual pages

GETGID(2) Linux-Programmierhandbuch GETGID(2)

getgid, getegid - gibt die Gruppenidentifikation (GID) zurück

#include <unistd.h>
#include <sys/types.h>

gid_t getgid(void);
gid_t getegid(void);

getgid() gibt die reale Gruppenkennung des aufrufenden Prozesses zurück.

getegid() gibt die effektive Gruppenkennung des aufrufenden Prozesses zurück.

Diese Funktionen sind immer erfolgreich.

POSIX.1-2001, POSIX.1-2008, 4.3BSD.

Die ursprünglichen Linux-Systemaufrufe getgid() und getegid() unterstützten nur 16-Bit-Gruppenkennungen. Anschließend fügte Linux 2.4 mit getgid32() und getegid32() Unterstützung für 32-Bit-Kennungen hinzu. Die Glibc-Wrapper-Funktionen getgid() und getegid() behandeln das versionsabhängige Verhalten des Kernels transparent.

Unter Alpha wird statt eines Paars von getgid()- und getegid()-Systemaufrufen ein einzelner Systemaufruf getxgid() bereitgestellt, der ein Paar von realen und effektiven GIDs bereitstellt. Die Glibc-Wrapper-Funktionen getgid() und getegid() gehen damit transparent um. Siehe syscall(2) für Details im Hinblick auf Registerabbildungen.

getresgid(2), setgid(2), setregid(2), credentials(7)

Diese Seite ist Teil der Veröffentlichung 5.03 des Projekts Linux-man-pages. Eine Beschreibung des Projekts, Informationen, wie Fehler gemeldet werden können sowie die aktuelle Version dieser Seite finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man-pages/.

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Stefan Janke <gonzo@burg.studfb.unibw-muenchen.de>, Martin Eberhard Schauer <Martin.E.Schauer@gmx.de> und Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.

6. März 2019 Linux