Arch manual pages

SWAPON(8) System-Administration SWAPON(8)

swapon, swapoff - Geräte und Dateien für Paging und Auslagerung aktivieren oder deaktivieren

swapon [Optionen] [Spezialdatei …]
swapoff [-va] [Spezialdatei …]

Mit swapon können Sie Geräte angeben, die für Paging und Auslagerung genutzt werden sollen.

Das zu verwendende Gerät oder die zu verwendende Datei wird über das Argument Spezialdatei angegeben. Es kann in der Form -L Bezeichnung oder -U UUID vorliegen, um das Gerät anhand der Bezeichnung oder UUID anzugeben.

swapon-Aufrufe werden normalerweise in den Startskripten des Systems ausgeführt, um alle Auslagerungsgeräte verfügbar zu machen, so dass die Paging- und Auslagerungsaktivitäten zwischen verschiedenen Geräten und Dateien untereinander verschachtelt werden.

swapoff deaktiviert die Auslagerung auf den angegebenen Geräten und Dateien. Wenn der Schalter -a angegeben wird, wird die Auslagerung auf allen bekannten Auslagerungsgeräten und -dateien (die in /proc/swaps oder /etc/fstab gefunden werden) deaktiviert.

-a, --all
Alle in der Datei /etc/fstab mit »swap« markierten Geräte werden verfügbar gemacht, außer jenen mit der Option »noauto«. Geräte, die bereits für die Auslaqerung in Verwendung sind, werden stillschweigend übersprungen.
-d, --discard[=Regel]
aktiviert Auslagerungs-Verwerfungen, falls das zugrundeliegende Auslagerungsgerät die Verwerfungs- oder Kürzungsaktionen (»discard« bzw. »trim«) unterstützt. Dies könnte die Performance auf SSD-Geräten verbessern, was aber oft nicht der Fall ist. Mit der Option können Sie zwischen zwei verfügbaren Auslagerungs-Verwerfungsregeln wählen: --discard=once zum Ausführen einer einmaligen Verwerfungsaktion für den gesamten Auslagerungsbereich bei dessen Aktivierung; oder --discard=pages zum asynchronen Verwerfen freigestellter Auslagerungsseiten, bevor diese zur erneuten Nutzung verfügbar gemacht werden. Wenn keine Regel ausgewählt ist, werden standardmäßig beide Verwerfungstypen aktiviert. Die Einhängeoptionen discard, discard=once oder discard=pages in der Datei /etc/fstab könnten ebenfalls zum Aktivieren der Verwerfungsschalter verwendet werden.
-e, --ifexists
überspringt nicht vorhandene Geräte stillschweigend. Sie können auch die Einhängeoption nofail in /etc/fstab verwenden, um nicht vorhandene Geräte zu überspringen.

-f, --fixpgsz
initialisiert den Auslagerungsbereich neu (mittels mkswap), falls die Seitengröße nicht der des aktuellen Kernels entspricht. mkswap(2) initialisiert das gesamte Gerät und prüft nicht auf defekte Blöcke.
-h, --help
zeigt einen Hilfetext an und beendet das Programm.
-L Bezeichnung
verwendet die Partition mit der angegebenen Bezeichnung (dafür ist Zugriff auf /proc/partitions erforderlich).
-o, --options Optionen
gibt die Auslagerungsoptionen durch eine Fstab-kompatible, durch Kommata getrennte Zeichenkette an. Zum Beispiel:

swapon -o pri=1,discard=pages,nofail /dev/sda2

Die Zeichenkette Optionen wird zuletzt ausgewertet und setzt alle Befehlszeilenoptionen außer Kraft.
-p, --priority Priorität
legt die Priorität des Auslagerungsgerätes fest. Die Priorität ist ein Wert zwischen -1 und 32767. Ein höherer Wert bedeutet eine höhere Priorität. Siehe swapon(2) für eine vollständige Beschreibung der Auslagerungsprioritäten. Fügen Sie pri=Wert zum Optionsfeld in der Datei /etc/fstab hinzu, um diesen Wert mit swapon -a zu verwenden. Wenn keine Priorität angegeben ist, wird standardmäßig -1 verwendet.
-s, --summary
zeigt eine Zusammenfassung der Nutzung der Auslagerung nach Gerät an. Dies ist gleichbedeutend mit »cat /proc/swaps«. Dieses Ausgabeformat ist VERALTET. Sie sollten stattdessen --show verwenden, das Ihnen eine bessere Kontrolle über die Ausgabedaten ermöglicht.
--show[=Spalte …]
zeigt eine definierbare Tabelle der Auslagerungsbereiche an. Siehe die Ausgabe mit --help für eine Liste der verfügbaren Spalten.
--output-all
gibt alle verfügbaren Spalten aus.
--noheadings
zeigt mit --show keine Überschriften an.
--raw
führt mit --show keine Ausrichtung der Tabellenspalten durch.
--bytes
zeigt in der Ausgabe von --show die Auslagerungsgröße in Byte anstelle von benutzerfeundlichen Einheiten an.
-U UUID
verwendet die Partition mit der angegebenen UUID.
-v, --verbose
Ausführlicher Modus.
-V, --version
zeigt Versionsinformationen an und beendet das Programm.

Die Implementierung der Auslagerungsdatei im Kernel erwartet, dass ohne Hilfe des Dateisystems direkt in die Datei geschrieben werden kann. Dies ist bei Dateien mit Löchern oder auf Copy-On-Write-Dateisystemen wie btrfs ein Problem.

Befehle wie cp(1) oder truncate(1) erstellen Dateien mit Löchern. Solche Dateien werden von swapon abgewiesen.

Von fallocate(1) erstellte vorzugewiesene Dateien könnten, abhängig vom Dateisystem, auch als Dateien mit Löchern interpretiert werden. Vorzugewiesene Auslagerungsdateien werden von XFS auf Linux seit Kernel 4.18 unterstützt.

Die am besten portable Lösung zur Erstellung einer Auslagerungsdatei ist die Verwendung von dd(1) und /dev/zero.

Auslagerungsdateien auf Btrfs-Dateisystemen werden für Dateien mit dem Attribut nocow seit Linux 5.0 unterstützt. In der Handbuchseite zu btrfs(5) finden Sie weitere Details.

Auslagerung über NFS funktioniert möglicherweise nicht.

swapon erkennt die Signatur eines Auslagerungsbereichs mit alten Suspend-Daten (zum Beispiel S1SUSPEND, S2SUSPEND, …) automatisch und schreibt diese neu. Das Problem ist, dass wenn dies nicht getan würde, dann würden beim nächsten Versuch des Aufwachens Daten beschädigt.

LIBMOUNT_DEBUG=all
aktiviert die Fehlersuchausgabe für libmount.
LIBBLKID_DEBUG=all
aktiviert die Debug-Ausgabe für libblkid.

swapoff(2), swapon(2), fstab(5), init(8), fallocate(1), mkswap(8), mount(8), rc(8)

/dev/sd?? Standard-Paging-Geräte
/etc/fstab ASCII-Beschreibungstabelle der Dateisysteme

Der Befehl swapon erschien in 4.0BSD.

Der Befehl swapon ist Teil des Pakets util-linux, welches auf https://www.kernel.org/pub/linux/utils/util-linux/ verfügbar ist.

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Mario Blättermann <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.

Oktober 2014 util-linux