Arch manual pages

USERMOD(8) Befehle zur Systemverwaltung USERMOD(8)

usermod - verändert ein Benutzerkonto

usermod [Optionen] ANMELDENAME

Der Befehl usermod verändert die Kontodateien des Systems, so dass sie die Änderungen enthalten, die in der Befehlszeile eingegeben wurden.

Die Optionen, die vom Befehl usermod unterstützt werden, sind:

-a, --append

Fügt den Benutzer weiteren Gruppen hinzu. Kann nur zusammen mit der Option -G verwendet werden.

-c, --comment KOMMENTAR

Der neue Wert des Kommentarfelds in der Passwortdatei des Benutzers. Er wird normalerweise mit dem Werkzeug chfn(1) verändert.

-d, --home HOME_VERZ

das neue Home-Verzeichnis des Benutzers

Wenn die Option -m verwendet wurde, wird der Inhalt des aktuellen Home-Verzeichnisses in das neue Home-Verzeichnis verschoben. Falls dieses nicht existiert, wird es angelegt.

-e, --expiredate VERFALLS_DATUM

Das Datum, an welchem das Benutzerkonto deaktiviert wird. Das Datum muss im Format JJJJ-MM-TT angegeben werden.

Wenn das Argument VERFALLS_DATUM leer bleibt, wird der Verfall des Kontos deaktiviert.

Diese Option benötigt die Datei /etc/shadow. Falls die Datei /etc/shadow leer sein sollte, wird ein Eintrag erstellt.

-f, --inactive INAKTIV

Die Anzahl von Tagen, nach denen ein Passwort abgelaufen ist, bis das Konto deaktiviert wird.

Ein Wert von 0 deaktiviert das Konto, sobald das Passwort abläuft. Ein Wert von -1 schaltet diese Funktion ab.

Diese Option benötigt die Datei /etc/shadow. Falls die Datei /etc/shadow leer sein sollte, wird ein Eintrag erstellt.

-g, --gid GRUPPE

Der Name oder die Zahl der anfänglichen Anmeldegruppe eines neuen Benutzers. Der Gruppenname muss existieren.

Jede Datei im Home-Verzeichnis des Benutzers, die der alten Hauptgruppe des Benutzers gehörte, wird dieser neuen Gruppe gehören.

Die Gruppenzugehörigkeit von Dateien außerhalb des Home-Verzeichnisses des Benutzers muss per Hand angepasst werden.

-G, --groups GRUPPE_1[,GRUPPE_2, ...[,GRUPPE_N]]]

Eine Liste zusätzlicher Gruppen, denen der Benutzer ebenfalls angehört. Die Gruppen sind durch Kommata ohne Leerzeichen von einander zu trennen. Die Gruppen unterliegen denselben Beschränkungen wie die Gruppe, die mit der Option -g bestimmt wurde.

Wenn der Benutzer aktuell Mitglied einer Gruppe ist, die nicht angegeben ist, wird er aus dieser Gruppe entfernt. Dieses Verhalten kann mit der Option -a abgeschaltet werden. Damit wird der Benutzer nur den angegebenen Gruppen hinzugefügt, ohne aus den übrigen gelöscht zu werden.

-l, --login NEUER_ANMELDENAME

Der Benutzername wird von ANMELDENAME zu NEUER_ANMELDENAME verändert. Andere Veränderungen werden nicht vorgenommen. Daher sollte wahrscheinlich der Name des Home-Verzeichnisses des Benutzers per Hand geändert werden, um dem neuen Anmeldenamen Rechnung zu tragen.

-L, --lock

Sperrt das Passwort eines Benutzers. Dadurch wird ein »!« vor das verschlüsselte Passwort gesetzt, wodurch im Ergebnis das Passwort abgeschaltet wird. Sie können diese Option nicht mit -p oder -U verwenden.

Hinweis: Wenn Sie das Konto sperren wollen (und nicht nur den Zugang mit einem Passwort), müssen Sie auch das VERFALLSDATUM auf 1 setzen.

-m, --move-home

verschiebt den Inhalt des Home-Verzeichnisses eines Benutzers zu dem neuen Ziel

Diese Option ist nur in Verbindung mit der Option -d (oder --home) zulässig.

usermod versucht, den Eigentümer der Dateien anzupassen und die Rechte, ACL und erweiterten Attribute zu übernehmen, aber Anpassungen per Hand können dennoch notwendig sein.

-o, --non-unique

Wenn es mit der Option -u verwendet wird, kann mit dieser Option der Wert der Benutzer-ID auf einen nicht eindeutigen Wert gesetzt werden.

-p, --password PASSWORT

das verschlüsselte Passwort, wie es von crypt(3) zurückgegeben wird

Hinweis: Diese Option ist nicht empfehlenswert, weil das Passwort (auch wenn es verschlüsselt ist) für Benutzer sichtbar ist, die sich den Prozess anzeigen lassen.

Das Passwort wird in die lokale Datei /etc/passwd oder /etc/shadow geschrieben. Dies könnte von der Passwort-Datenbank abweichen, die Sie für PAM konfiguriert haben.

Sie sollten sicherstellen, dass das Passwort den Passwortrichtlinien des Systems entspricht.

-R, --root CHROOT_VERZ

führt die Veränderungen in dem Verzeichnis CHROOT_VERZ durch und verwendet die Konfigurationsdateien aus dem Verzeichnis CHROOT_VERZ

-P, --prefix PREFIX_DIR

Apply changes in the PREFIX_DIR directory and use the configuration files from the PREFIX_DIR directory. This option does not chroot and is intended for preparing a cross-compilation target. Some limitations: NIS and LDAP users/groups are not verified. PAM authentication is using the host files. No SELINUX support.

-s, --shell SHELL

Der Name der neuen Anmelde-Shell des Benutzers. Falls dieses Feld leer gelassen wird, verwendet das System die Standard-Anmelde-Shell.

-u, --uid UID

der neue numerische Wert der UID des Benutzers

Dieser Wert muss eindeutig sein, sofern nicht die Option -o verwendet wird. Der Wert darf nicht negativ sein.

Für die Mailbox des Benutzers und alle Dateien, die ihm gehören und sich in seinem Home-Verzeichnis befinden, wird die ID des Eigentümers automatisch angepasst.

Der Eigentümer von Dateien außerhalb des Home-Verzeichnisses des Benutzers muss per Hand angepasst werden.

Die Werte von UID_MIN, UID_MAX, SYS_UID_MIN und SYS_UID_MAX aus /etc/login.defs werden nicht geprüft.

-U, --unlock

Gibt das Passwort eines Benutzers frei. Dies entfernt das »!« vor dem verschlüsselten Passwort. Sie können diese Option nicht mit -p oder -U verwenden.

Hinweis: Falls Sie das Benutzerkonto freigeben wollen (und nicht nur den Zugang mit einem Passwort), sollten Sie auch das VERFALLSDATUM bearbeiten (zum Beispiel auf 99999 oder den Wert von EXPIRE aus /etc/default/useradd setzen).

-v, --add-subuids FIRST-LAST

Add a range of subordinate uids to the user's account.

This option may be specified multiple times to add multiple ranges to a users account.

No checks will be performed with regard to SUB_UID_MIN, SUB_UID_MAX, or SUB_UID_COUNT from /etc/login.defs.

-V, --del-subuids FIRST-LAST

Remove a range of subordinate uids from the user's account.

This option may be specified multiple times to remove multiple ranges to a users account. When both --del-subuids and --add-subuids are specified, the removal of all subordinate uid ranges happens before any subordinate uid range is added.

No checks will be performed with regard to SUB_UID_MIN, SUB_UID_MAX, or SUB_UID_COUNT from /etc/login.defs.

-w, --add-subgids FIRST-LAST

Add a range of subordinate gids to the user's account.

This option may be specified multiple times to add multiple ranges to a users account.

No checks will be performed with regard to SUB_GID_MIN, SUB_GID_MAX, or SUB_GID_COUNT from /etc/login.defs.

-W, --del-subgids FIRST-LAST

Remove a range of subordinate gids from the user's account.

This option may be specified multiple times to remove multiple ranges to a users account. When both --del-subgids and --add-subgids are specified, the removal of all subordinate gid ranges happens before any subordinate gid range is added.

No checks will be performed with regard to SUB_GID_MIN, SUB_GID_MAX, or SUB_GID_COUNT from /etc/login.defs.

-Z, --selinux-user SE-BENUTZER

der neue SELinux-Benutzer für den Anmeldenamen des Benutzers

Wenn SEBENUTZER leer ist, wird die Zuordnung von SELinux-Benutzern (sofern vorhanden) aus den Anmeldeinformationen des Benutzers entfernt

You must make certain that the named user is not executing any processes when this command is being executed if the user's numerical user ID, the user's name, or the user's home directory is being changed. usermod checks this on Linux. On other platforms it only uses utmp to check if the user is logged in.

Sie müssen den Eigentümer von crontab-Dateien oder at-Aufträgen per Hand ändern.

Sie müssen alle Änderung in Bezug auf NIS auf dem NIS-Server vornehmen.

Die folgenden Konfigurationsvariablen in /etc/login.defs beeinflussen das Verhalten dieses Werkzeugs:

LASTLOG_UID_MAX (number)

Highest user ID number for which the lastlog entries should be updated. As higher user IDs are usually tracked by remote user identity and authentication services there is no need to create a huge sparse lastlog file for them.

No LASTLOG_UID_MAX option present in the configuration means that there is no user ID limit for writing lastlog entries.

MAIL_DIR (Zeichenkette)

Das Verzeichnis des Mail-Spools. Diese Angabe wird benötigt, um die Mailbox zu bearbeiten, nachdem das entsprechende Benutzerkonto verändert oder gelöscht wurde. Falls nicht angegeben, wird ein Standard verwendet, der beim Kompilieren festgelegt wurde.

MAIL_FILE (Zeichenkette)

Legt den Ort der Mail-Spool-Dateien eines Benutzers relativ zu seinem Home-Verzeichnis fest.

Die Variablen MAIL_DIR und MAIL_FILE werden von useradd, usermod und userdel verwendet, um den Mail-Spool eines Benutzers zu erstellen, zu verschieben oder zu löschen.

MAX_MEMBERS_PER_GROUP (Zahl)

Maximale Anzahl von Mitgliedern je Gruppeneintrag. Wenn das Maximum erreicht wird, wird ein weiterer Eintrag in /etc/group (mit dem gleichen Namen, dem gleichen Passwort und der gleichen GID) erstellt.

Der Standardwert ist 0, was zur Folge hat, dass die Anzahl der Mitglieder einer Gruppe nicht begrenzt ist.

Diese Fähigkeit (der aufgeteilten Gruppe) ermöglicht es, die Zeilenlänge in der Gruppendatei zu begrenzen. Damit kann sichergestellt werden, dass die Zeilen für NIS-Gruppen nicht länger als 1024 Zeichen sind.

Falls Sie eine solche Begrenzung benötigen, können Sie 25 verwenden.

Hinweis: Aufgeteilte Gruppen werden möglicherweise nicht von allen Werkzeugen unterstützt, selbst nicht aus der Shadow-Werkzeugsammlung. Sie sollten diese Variable nur setzen, falls Sie zwingend darauf angewiesen sind.

SUB_GID_MIN (number), SUB_GID_MAX (number), SUB_GID_COUNT (number)

If /etc/subuid exists, the commands useradd and newusers (unless the user already have subordinate group IDs) allocate SUB_GID_COUNT unused group IDs from the range SUB_GID_MIN to SUB_GID_MAX for each new user.

The default values for SUB_GID_MIN, SUB_GID_MAX, SUB_GID_COUNT are respectively 100000, 600100000 and 65536.

SUB_UID_MIN (number), SUB_UID_MAX (number), SUB_UID_COUNT (number)

If /etc/subuid exists, the commands useradd and newusers (unless the user already have subordinate user IDs) allocate SUB_UID_COUNT unused user IDs from the range SUB_UID_MIN to SUB_UID_MAX for each new user.

The default values for SUB_UID_MIN, SUB_UID_MAX, SUB_UID_COUNT are respectively 100000, 600100000 and 65536.

/etc/group
Informationen zu den Gruppenkonten

/etc/gshadow

sichere Informationen zu den Gruppenkonten

/etc/login.defs

Konfiguration der Shadow-Passwort-Werkzeugsammlung

/etc/passwd

Informationen zu den Benutzerkonten

/etc/shadow

verschlüsselte Informationen zu den Benutzerkonten

/etc/subgid

Per user subordinate group IDs.

/etc/subuid

Per user subordinate user IDs.

chfn(1), chsh(1), passwd(1), crypt(3), gpasswd(8), groupadd(8), groupdel(8), groupmod(8), login.defs(5), subgid(5), subuid(5), useradd(8), userdel(8).
31.07.2019 shadow-utils 4.7